“Spinnst Du” spuckt Spenden

Schlagerkönigin Andrea Berg und ihre Fans haben nach zwölf Monaten Bühnenshow „Seelenbeben“ einen ganz besonderen Abschied von Tourdrachen und Maskottchen namens „Spinnstdu?“ genommen. Das riesige Urzeittier wurde zerlegt und Stück für Stück gegen Spende an ihre Fans abgegeben. Über 6000 Euro kamen zusammen, die an den Krefelder Verein „Die Wiege“ gehen, dessen Schirmherrin Berg ist. „Einfach unglaublich“, lautet der Kommentar der Künstlerin am Abend über die Spendenfreude ihrer vielen tausend Anhänger für den guten Zweck.

Es ist der dritte Tag ihrer Konzerte „Heimspiel“ am Wohnort in Kleinaspach. „Andrea hat es nicht übers Herz gebracht, die riesige Bühnendeko einfach zu entsorgen“, sagt ihr Mann Uli Ferber mittags auf der Bühne. „Die ,Wiege` ist ihre Herzensangelegenheit.“

So durften 300 Fanclubmitglieder zum Schluss noch einmal auf das Podium, ganz in die Nähe des Drachens. Dann griffen die Bühnenarbeiter zu den elektrischen Sägen und die vielen tausend Fans kamen zum Stand der vierköpfigen Krefelder Delegation der „Wiege“. Der Strom der Menschen, die – gegen Spende – bei 34 Grad im Schatten anstanden, den „Gutschein für ein Drachenstück“ erwarben und dieses dann mit der Unterschrift der Sängerin nach Hause tragen wollten, nahm erst nach viereinhalb Stunden ab. Während der gleichen Zeit signierte die Künstlerin.

Die Krefelderin Tanja Convent-Lorenz ist mit Tochter Leia (7) ins Stadion nach Kleinaspach in Baden-Württemberg gekommen. „Hier herrscht wie immer eine super Stimmung, wir sind total begeistert,” sagt sie. Natürlich nehmen auch die beiden ein Drachenstück mit nach Hause. „Ich kenne ja die ,Wiege`“, sagt die Mutter.

Bei Petra Dautzenberg und Marita Lawaczek aus Schiefbahn ist es das gleiche: „Ich bin jetzt das sechste Mal hier“, berichtet Dauzenberg. „Die Konzerte sind immer schön, sogar als Andrea Berg vor vielen Jahren in Grefrath auftrat und noch nicht so berühmt war. Sie ist so natürlich und sympathisch.“ Lawaczek findet: „Die Musik ist toll, auch wie sie die Lieder `rüberbringt. Andrea Berg hat keine Berührungsängste.“

Bürgermeisterin Karin Meincke ist Bergs Freundin und zudem Vorstandsmitglied der „Wiege“. Sie sagt: „Dies ist eine supertolle Aktion von Andrea. Sie hat genau das richtige Gefühl für die Fans, die genauso wie ihr Idol etwas Gutes bewirken wollen.“ Nach einem Tourjahr mit „Spinnstdu?“ hätten jetzt alle noch viel Spaß am Ende des „Heimspiels“ gehabt, erklärt sie weiter.

Was mit dem Geld passiert, werden die Verantwortlichen von „Die Wiege“ bestimmen. Das Netzwerk von engagierten Menschen für Hilfsprojekte, wird es dort einsetzen, schnell und unbürokratisch helfen, wo öffentliche Maßnahmen und Kostenträger nicht mehr ziehen. Meincke: „Alle Spenden werden ausschließlich für satzungsgemäße Zwecke verwendet.“